Mustervertrag igz

Wenn Sie sich bei uns um eine Stelle bewerben und die Stelle erhalten, erhalten Sie in der Regel einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Danach werden Sie als Mitarbeiter der Ulmer Zeitarbeit einem Kundenunternehmen zugeordnet. Wenn die Aufgabe im Unternehmen des Kunden endet, weist der für Sie zuständige Personalverantwortliche eine neue Arbeitsaufgabe an ein anderes Kundenunternehmen ab. In Tarifverträgen werden diese durch die Rahmenbedingungen der Beschäftigung und auch durch Lohnerhöhungen geregelt. Für Leiharbeitnehmer in Deutschland gilt, dass sie wie ein vergleichbarer Arbeitnehmer im Kundenunternehmen behandelt werden müssen – auch wenn es um die Bezahlung geht, es sei denn, für die Leiharbeit gilt ein Tarifvertrag. Eine solche Lohnregelung bildet derzeit die Grundlage für fast alle befristeten Arbeitsverträge in Deutschland. Ein derart hohes Lohnengagement gibt es in keinem anderen Sektor in Deutschland. Das AÜG schreibt vor, dass Agenturen verpflichtet sind, ihren Arbeitnehmern die gleichen Lohn- und Beschäftigungsbedingungen zu garantieren, die für die Festangestellten im Nutzerunternehmen gelten. Eine Abweichung vom Grundsatz der Gleichbehandlung und des gleichen Entgelts für Leiharbeitnehmer ist nur zulässig, wenn sich der Arbeitsvertrag auf einen bestehenden Tarifvertrag im TAW-Sektor bezieht. Wenn die Leiharbeitnehmer zuvor arbeitslos waren und noch nie bei der Agentur beschäftigt waren, kann diese auch vorübergehend vom Gleichbehandlungsgrundsatz abweichen. Je nach Inhalt und Umfang arbeiten wir entweder intern oder direkt vor Ort. Unsere Kunden können zwischen verschiedenen Vertragsmodellen wählen: Arbeits- oder Dienstleistungsvertrag oder Leiharbeit und Personalleasing.

Egal für welche Option Sie sich entscheiden, wir bieten Ihnen einen professionellen, maßgeschneiderten Service. IGZ Instruments speichert alle personenbezogenen Daten in elektronischer Form auf IGZ-Unternehmensservern in der Schweiz. Eine Weitergabe von Daten an das Ausland über IGZ Instruments erfolgt nur, wenn der Datenschutzstandard des jeweiligen Landes der Schweiz entspricht. Ist dies der Datenschutzstandard nicht der Fall, schließt die entsprechende IGZ Instruments mit dem entsprechenden Anbieter einen “Datenverarbeitungsvertrag”.