Pfandvertrag Muster österreich

Obwohl Pfandverträge österreichisches Recht über ein Flugzeug von einigen Marktteilnehmern in Österreich genutzt werden, gibt es in der Rechtsliteratur große Diskussionen und Zweifel, die durch Entscheidungen des Österreichischen Obersten Gerichtshofs auf der Grundlage des österreichischen Eigentumsrechtsprinzips der Totpfändung hervorgerufen werden, der vorsieht, dass verpfändete mobile Vermögenswerte physisch vom Gepfänden an den Pfandnehmer oder einen Vertreter des Pfandnehmes übergeben werden müssen (z.B. , ein Betreiber, der das Flugzeug für den Pfandnehmer hält). In der Regel (zu denen es begrenzte Ausnahmen gibt) erlöschen die Pfandpflichten bei vollständiger und vollständiger Erfüllung der gesicherten Verpflichtungen durch die Anwendung des österreichischen Rechts. In solchen Fällen ist contrarius actus nicht erforderlich. In der Praxis wird sie jedoch in der Regel erreicht, um Rechtssicherheit zu schaffen. Sofern sich die Parteien nicht auf eine außergerichtliche Durchsetzung geeinigt haben, können Zusagen über immaterielle Vermögenswerte nur durch gerichtliche Entfremdung realisiert werden. Hypotheken müssen über die gerichtliche Verwaltung oder den Verkauf realisiert werden. Die Perfektion eines Pfandes erfordert die physische Lieferung des Flugzeugs vom Eigentümer an den Pfandnehmer (das Prinzip der Totenpfand). In der Regel, wenn eine Verpfändung verwendet wird, ist das Flugzeug im Besitz des Betreibers zum Zeitpunkt der Gewährung der Verpfändung durch den Eigentümer als Verpfändung an den Finanzier als Pfandnehmer. Die Lieferung des Luftfahrzeugs kann auf Anweisung des Betreibers (vom Eigentümer als Gegrüser) erfolgen, das Luftfahrzeug für und im Namen des Pfandnehmers zu halten und zu besitzen. Darüber hinaus ist es notwendig, die Zusage als einer österreichischen Gesetzeszusage zu unterwerfen, indem Platten am Flugzeug (und idealerweise auch an jedem Triebwerk) angebracht werden, um eine externe Sichtbarkeit des Pfandes zu schaffen. Ja. Sicherheiten über Bareinlagen können in Form einer Verpfändung gewährt werden.

Auf einem Konto gutgeschriebene Barleistungen werden als Forderung qualifiziert, die von der Kontobank an den Kontoinhaber geschuldet wird. Wenn das Finanzsicherungsgesetz gilt, muss eine Vereinbarung über finanzielle Sicherheiten schriftlich nachgewiesen und hinreichend klar sein, um die finanziellen Sicherheiten zu identifizieren. Zu diesem Zweck reicht es aus, dass Barsicherheiten einem bestimmten Konto gutgeschrieben werden. Wenn das Finanzsicherungsgesetz nicht anwendbar ist, bedarf der Pfandvertrag keiner besonderen Form. Abgesehen von der strukturellen Unterordnung (d. h. Kreditvergabe an verschiedene Unternehmen in einer Kapitalstruktur) werden Unterordnungs- und Prioritätsfragen in der Regel in einem Vertrag zwischen Gläubigern behandelt (d. h. eine Vereinbarung zwischen den Gläubigern). Was die außergerichtliche Durchsetzung betrifft, so ist das häufigste Verfahren die Erfüllung einer Verpfändung durch privaten Verkauf oder öffentliche Versteigerung. Im Allgemeinen muss ein Pfandnehmer den Verpfändungsverpfeder über die bevorstehende Umsetzung eines Pfandes informieren. In Bezug auf den privaten Verkauf von Sicherheiten ist ohne Börsenkurs eine Beurteilung des beizulegenden Zeitwerts der Sicherheiten obligatorisch.

Ja. Nach österreichischem Recht sind bestimmte Sicherheiten (z.B. Pfändungen oder Bürgschaften) jedoch in dem Sinne von der gesicherten Schuld abhängig, dass sie nur insoweit gültig sind und solange es sich bei den gesicherten Verpflichtungen um gültige Forderungen der besicherten Partei (d. h. des Sicherungstreuhänders) handelt. Da eine Verpfändung oder Bürgschaft nicht von den gesicherten Verpflichtungen getrennt werden kann und daher nur vom Gläubiger solcher Verpflichtungen gehalten und durchgesetzt werden kann, werden die in den Vereinbarungen des Vereinigten Königreichs über gesicherte Geschäfte normalerweise vorgesehenen Sicherheits-Treuhandstrukturen nur dann anerkannt, wenn geeignete Klauseln (z. B. gemeinsame Gläubigerschaft oder Parallelschulden) in die jeweilige Finanzdokumentation aufgenommen werden, um sicherzustellen, dass die gesicherten Forderungen dem Sicherungstreuhänder zustehen.

Nach österreichischem Recht können besicherte Parteien ein Pfand über bewegliche und materielle Vermögenswerte durch: Ja realisieren. Sicherheiten über Finanzinstrumente können in Form einer Verpfändung oder Der Übertragung von Finanzsicherheiten gewährt werden. Was die Frage der Schöpfung und der Vollkommenheit betrifft, so ist zu unterscheiden, ob die verschiedenen Arten von Finanzinstrumenten und die Anwendung des Finanzsicherungsgesetzes gelten. Aufgrund bestimmter nach österreichischem Recht bestehender Beschränkungen hinsichtlich der Verpfändung mobiler Vermögenswerte wird das Leasing von Flugzeugfinanzierungen (wobei der Eigentumsvorbehalt bis zur letzten Zahlung beim Finanzier verbleibt) jedoch von den Marktteilnehmern viel weiter verbreitet.