Tarifvertrag tvöd land berlin

Herr Mai war beim Land Berlin und Frau Hennigs beim Eisenbahn-Bundesamt angestellt. Beide waren im Rahmen eines Tarifvertrags, des “Bundes-Angestelltentarifvertrags”, beschäftigt. Die Rechtsstellung der Angestellten entspricht dem allgemeinen Arbeitsrecht sowie den Bestimmungen des Tarifvertrags. Beschäftigte Postdocs erhalten wie alle ihre Kollegen im öffentlichen Dienst eine besondere Jahresvergütung. Der Sonderzahlungsbetrag richtet sich nach dem geltenden Tarifvertrag und davon, ob der Arbeitnehmer in einem alten oder neuen Bundesland arbeitet. Sie beträgt zwischen 33 % und 60 % ihres durchschnittlichen Monatsgehalts. Postdocs, die Kinder haben, in Hessen arbeiten und unter das TV-H fallen, erhalten zusätzlich zu ihrem Gehalt auch ein Kindergeld. Nach den Tarifverträgen können auch im Zusammenhang mit sonderlichen Dienstleistungen, wie z. B. der Beschaffung von Drittmitteln, zusätzliche Leistungen zur Verfügung stehen. Die einzelnen Bundesländer gehen diese Chance jedoch sehr unterschiedlich. Viele Postdocs sind als Forscher an einer Universität oder außeruniversitären Forschungseinrichtung beschäftigt. Sie sind also Beamte, und ihr Gehalt unterliegt einem Tarifvertrag.

Je nach Institution basiert dies entweder auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVoeD) oder dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst in den einzelnen Bundesländern (TV-L). Da das Land Hessen nicht Mitglied der Tarifgemeinschaft der anderen Bundesländer ist, hat es einen eigenen Tarifvertrag für seine Mitarbeiter, den TV-H. Die Mitarbeiterquote ist die häufigste Einkommensoption für Postdocs. Fortgeschrittene Postdocs, die ihren “eigenen Job” haben oder als Junior-Forschungsgruppenleiter arbeiten, werden ebenfalls als Forscher eingestellt. Grundsätzlich ist es auch möglich, ein Stipendium zu finanzieren. Einige staatliche Doktorandenstellen stellen eine offizielle Stelle als akademischer Berater, der in der Regel eine begrenzte Laufzeit hat und nach der Gehaltsnote A13 vergütet wird. Forscher schließen in der Regel einen Arbeitsvertrag mit einer Universität oder Forschungseinrichtung ab. Diese große Gruppe umfasst Doktoranden und Postdocs, aber auch Nachwuchsgruppenleiter. Das Gehalt der Forscher wird in einem Tarifvertrag festgelegt, der zwischen dem Arbeitgeber des öffentlichen Sektors und den Gewerkschaften ausgehandelt wird.

Dies basiert entweder auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVoeD), der für bund und länderweit gilt, oder dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst in den einzelnen Bundesländern (TV-L). Ein Sonderfall ist Hessen, das nicht Mitglied der Tarifgemeinschaft der Länder ist und mit den Gewerkschaften, dem TV-H, einen eigenen Tarifvertrag abgeschlossen hat. Der von der jeweiligen Einrichtung gezahlte Satz ist in der Stellenausschreibung angegeben. Ändert sich das Erfahrungsniveau, wenn ein Mitarbeiter zu einer anderen Forschungseinrichtung wechselt? Wenn postdocs beispielsweise die Institutionen für ein neues Forschungsprojekt wechseln, behalten sie in der Regel ihr Erfahrungsniveau mit der bisher auf diesem Niveau verbrachten Zeit. In diesem Bereich hat es in den letzten Jahren einige Verbesserungen gegeben, insbesondere beim Wechsel zwischen verschiedenen Tarifverträgen. Sie müssen eine Anfrage an den neuen Arbeitgeber richten, um sicherzustellen, dass diese Berufserfahrung anerkannt wird.